Seite 1 von 1

Lehmwand in Sauna

Verfasst: 13. Februar 2022, 18:00
von rosentha
Hallo, Erfahrungen gefragt!

Projekt: Sauna in voll isoliertes Gartenhaus einbauen -> Mein Wandaufbau von aussen: Boden-Deckelschalung - Hinterlüftung - Weichfaserdämmplatten (40 mm) - Isoflock (160 mm) - OSB 3 mit verklebten Stössen (15 mm) - Lehmbauplatte mit Lehmputz (20 mm)

Frage: Ist diese Wand saunafähig? ZUr Sauna hin hätte man dann eine Lehmwand. Mehrere befragte Handwerker haben bisher bejaht, weil OSB als Dampfbremse ausreichend und Lehm viel Feuchtigkeit aufnimmt. Oder besteht die Gefahr, dass doch warme, feuchte Luft in die Dämmung (Isoflock) eindringt und dauerfeuchte Bereiche entstehen?

Über Einschätzungen würde ich mich riesig freuen,

Grüße, Gert

Re: Lehmwand in Sauna

Verfasst: 17. März 2022, 03:46
von norbert
Hallo Gert,

da ist ein Profi gefragt. Und der/sie wird es auch schwer haben zu antworten...

Grüße

Norbert

Re: Lehmwand in Sauna

Verfasst: 22. Juli 2022, 21:49
von Rauch20034
Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Wandaufbau dauerhaft funktioniert. Die Funktion der Dampfbremse siehe https://www.ib-rauch.de/bauphysik/dampfbremse.html Wenn eine Dampfbremse, dann muss diese Folie (innen) an allen Stellen, Fußboden, Wände, Decke und Durchdringungen (Löcher für Kabel, Rohre usw.) richtig fugendicht angeschlossen werden. Die Dämmung wird sonst nass und in der Konstruktion sieht man das nicht, bis eines Tages Pilze an der Wandoberfläche wachsen. Die OSB-Platten (Oriented Strand Boards) bestehen aus Langspänen ( 0,6 mm dick, 75 mm bis 135 mm lang und 35 mm breit). Diese sind mit Phenolharz- modifizierte Malamin-Formaldehydharz- und PMDI-Klebstoffe verklebt. Ich kann mir vorstellen, dass bei der Wärme und Feuchte etwas Lösungsmittel ausgasen.
Der Lehmputz ist vollkommen ungeeignet. Wenn dieser feucht wird, verliert er seine Festigkeit. Außerdem fängt er sehr schnell an zu schimmeln. Nicht der Lehm, sondern die Bestandteile. Als Putz würde ich einen Leichtputz verwenden. Er ist oberflächenwarm, da er eine kleine Wärmeleitfähigkeit hat. Wenn er ein paar cm aufgetragen wird, wird auch keine Dämmung benötigt. Aber vorher erst einmal mit dem Hersteller des Putzes sprechen. Wegen der Sorptionsfähigkeit, Haltbarkeit bei Wärme und den Bestandteilen (die sollen ja bei der Wärme und Feuchtigkeit nicht ausgasen).