Energieverbrauch

Das allgmeine Forum rund um das Sauna (selbst) bauen. Hier ist Platz für Anregungen zur Webseite, zum Forum und Interessantes was nicht direkt mit dem Bau oder der Nutzung zu tun hat.
Jojo

Energieverbrauch

Beitrag von Jojo » 3. Januar 2005, 14:03

Hallo allerseits,

zuerst möchte ich mal sagen, daß dieses Forum wirklich eine gute Idee ist.
Nun zu meiner Frage. Kann mir jemand sagen, wie ich den Verbrauch eines Saunaabends (4-5 Stunden mit einem 7,5 KW Ofen) berechnen kann???

Mich würden einfach mal die Kosten interssieren.

Viele Grüße

Jojo


steffen
Beiträge: 1
Registriert: 30. Dezember 2004, 08:43

Stromkosten berechnen

Beitrag von steffen » 3. Januar 2005, 14:33

Hallo,
habe bei mir noch nicht nach den Kosten geschaut.
Laut Internet muss man mit 6EURO rechnen.

Formel:

Dauer/h x Anschlussleistung/Kw x 0,18 Cent = Betrag

3h x 7KW => 21KW/h x 0,18 Cent => 3,78 EURO

Ich schalte den Ofen zwischen den Saunagängen aus, da wir beim Saunieren manchmal länger pausieren. Die Aufheizdauer ist so bei 5 Minuten und 3- 4 Grad kälter als eingestellt, daher kein Problem.

Grüße
Steffen

Jojo

Danke

Beitrag von Jojo » 3. Januar 2005, 15:51

Hallo Steffen, Danke für die Info. Auch der Tip mit dem Abschalten zwischen den Gängen ist super!!!

Nochmals Danke und viele Grüße aus dem schönen Odenwald

Jojo

Benutzeravatar
norbert
Site Admin
Beiträge: 603
Registriert: 19. Dezember 2004, 14:46

Re: Stromkosten berechnen

Beitrag von norbert » 4. Januar 2005, 19:00

steffen hat geschrieben:3h x 7KW => 21KW/h x 0,18 Cent => 3,78 EUR
Hallo Steffen und danke für die Antwort auf eine Frage die ich mir auch schon immer gestellt habe (aber eigentlich nie wissen wollte :mrgreen: )

Deine Formel berüchsichtigt aber nicht, dass der Saunaofen im Betrieb immer wieder ausschaltet. Somit ist die teure Zeit das Aufheizen. Der Betrieb selbst ist deutlich weniger (mindestens die Hälfte). Hängt von Menge an Frischluftzufuhr und gewünschter Hitze ab).

(Aber alles trotzdem viel teurer als ich mir das vorgestellt habe)

arni

Energieverbrauch gemessen

Beitrag von arni » 16. Februar 2005, 00:25

Hallo Saunafreunde,
habe mir heute mal die Mühe gemacht und den Stromverbrauch meiner Sauna gemessen indem ich den Stromzähler abgelesen habe.
Rahmenbedingungen : Saunagröße 2m x 2m x 2m = 8 cbm, Ofenleistung 9 kW, Ganzglastüre, Isolationsschicht (Isover Mineralwolle) der Wände 5 cm, der Decke 10 cm, Temperatur 90°, Zuluft / Abluftquerschnitte wie bei Norberts Sauna. Die Türe wurde 6 x geöffnet, 2 Aufgüsse. Gesamte Einschaltdauer 2 Stunden. Davon Aufheizdauer ca. 30 Minuten. Verbrauch in der ertsen Stunde 7 kWh und in der zweiten Stunde 1,5 kWh. Ich denke, dass es bei jeder weiteren Stunde bei den 1,5 kW bleibt.
Bei einem Kilowattpreis von 15 Cent kosten die 2 Stunden also 1,28 Euro, bzw. jede weitere Stunde 0,23 Cent.
Doch nicht so teuer wie ich dachte . . . .
Viele Grüße Arni

Rainer
Beiträge: 1
Registriert: 9. April 2005, 14:14

Energiemessung

Beitrag von Rainer » 9. April 2005, 14:34

Hallo an alle :)

Energieverbrauch spielt wohl eine groß Rolle in unserem Leben :o

Aber das bisschen Saunastrom ist ja wohl nicht der Rede wert.

Aber gemessen wird eigentlich in KW/H

Das heisst ein Ofen mit 7 KW/H verbraucht in der Stunde 7 Kilowatt effektive Leistung(Dauerbetrieb)

Wie schon angemerkt sind die Öfen ja alle regelbar und verbrauchen daher weniger Leistung=(Watt)

Um einen genauen Leistungsverbrauch effektiv zu messen(ermitteln) reicht nicht das Ablesen des Stromzählers.

Aber da die Strompreis überall eh anderst sind, bringt ein Vergleich sowieso nichts.

Um eine ganz genaue Leistungsermittlung meiner eigenen Sauna zu bekommen, müsste ich ein Wattmeter oder Energiemesser in die Leitung einbauen. Dieses kann man sich normal kostenlos bei seinem Energieversorger ausleihen :oops:

Gruß Rainer

arno
Beiträge: 2
Registriert: 3. Januar 2005, 13:52

Beitrag von arno » 16. Februar 2006, 15:36

Hallo Rainer,
danke für Deine Nachhilfe in Physik, kW/h ist natürlich die richtige Einheit.
Aber : Das Ermitteln von Energieverbrauch und den dazugehörigen Kosten durch Ablesen des Stromzählers ist sehr wohl eine gute Methode, gerade bei Stromverbrauchen mit sehr hoher Leistung ! Zu der Messung kann man, wenn man unnötig genau sein will, :lol: noch folgendes ergänzen : Die Summe der übrigen Stromverbraucher im Haus war während der Messung bei ca 100 W/h d.h. im Verhältnis zur Leistungsdimension des Saunaofens von 9000W/h (während der Aufheizphase von ca. 20 Min. fast durchweg eingeschaltet) ein Anteil (= Ungenauigkeit) von nur ca. 1% !
Die übrigen Einflußfaktoren wie z.B. Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit vor dem Einschalten, Isolation und Belüftung der Sauna, Aufgusswassermenge usw. führen zu entsprechenden Schwankungen beim Verbrauch. D.h. durch eine supergenaue Messung wirst Du nicht wirklich schlauer, da es beim nächsten mal schon wieder etwas anders aussieht. Meine Angabe sollte nur klarstellen in welcher Größenordnung sich der Verbrauch bewegt. Und übrigens : Die Umrechnug auf den jeweiligen Stromtarif dürfte - bei normaler Schulbildung für einen Mitteleuropäer nicht das Problem sein.
Gruß Arno

fritzje610
Beiträge: 32
Registriert: 17. Januar 2006, 11:07

Beitrag von fritzje610 » 9. März 2006, 15:26

Hi,

ich kann eure Diskussion nicht so ganz nachvollziehen. Letztenendes ist das saunieren zu Hause eh günstiger als in ner öffentlichen.
Rechnet doch mal so. Hinfahren. Zeit, Sprit und wenn man es ganz genau haben will noch die Wertminderung am Auto.
Dann Eintritt und ggf. die Zusatzeintritte für den Saunabereich.
Die Kosten für evtl anfallende Speisen und Getränke (die sicherlich teurer sind als zu Hause in der Wasserkiste).
Zum guten Schluss nochmal die Fahrt zurück mit allen Komponenten. Macht bei mir für zwei Personen 34€ für 4h alleine beim Eintritt.
Zugegeben, da ist das Erlbenissbad mit drin und es wird sicherlich mehr geboten wie nur Saunalandschaft. Wenn ich das so betrachte, ist es doch egal,
ob einmal saunieren nun 5, 7 oder 10€ kostet. Es ist allemal billiger als in die öffentliche zu fahren. So sehe ich das.
Und ich habe zu Hause noch den Vorteil, das mir keiner auf die nerven geht und ich saunieren kann wie ich will.
Diesen Komfortfaktor sollte man nicht ausser acht lassen.

Gruß

Michael

viennacityview
Beiträge: 9
Registriert: 3. Dezember 2012, 21:52

Beitrag von viennacityview » 4. Dezember 2012, 01:21

hey
gutes thema, muss fairerweise aber unter 2 blickwinkeln betrachtet werden:
1. ökologisch gesehen kann die gemeinschaftssauna schon günstiger sein. aber richtigerweise nur wenn ich mit dem bike oder zu fuß zur sauna fahre, soweit es um einen saunabend geht - alles andere ist doch fast krank. genauso wie mit dem auto ins fitnesscenter...
2. kosten für eintritt etc. das muss man aber auch den meist besserem angebot gegenüberstellen - zuhause haben die wenigsten tauchbecken, whirlpool, dampfbad, aufgussmeister und meist einen tollen ausblick bzw saunahaus im freien.

eins noch zum kernthema: wieso kann von tylo behauptet werden dass ein einmaliger saunagang/woche aufs ganze jahr gerechnet ca 100€ spart wenn man die hochentwickelte tylö-öfen verwendet. wenn ich die messergebnisse hier von ca 1,5€ auf die 52 wochen hochrechne komm ich nichtmal auf 100€ gesamtkosten - für 100€ jahresstromkosten bei 1malig wöchentl saunagang kann ich jedesmal knapp 4std sauniern ...

AndyAC
Beiträge: 239
Registriert: 7. August 2012, 10:00

Beitrag von AndyAC » 4. Dezember 2012, 09:46

upps - da hast du aber einen alten Thread ausgegraben.

Eins vorweg - im Jahr 2012 musst du mindestens mit 0,22€ / KW rechnen.
Ich komme bei 4 stündigem Saunieren auf mindestens 20KW, also 4,40€
Wenn ich viel aufgiesse und entsprechend nach den Saunagängen gut lüfte können es auch schnell 25 KW werden was ca 5,5€ entspricht.
1,50€ reicht kaum zum aufheizen!

Wir machen auch ab und zu größere Pausen und stellen dann für die Zeit auf 75Grad statt 90 Grad. Man muss dann lediglich 5-10 Minuten vor dem nächsten Saunagang wieder auf 90Grad stellen. Bei einer Pause > 1 Stunde spart das messbar Strom weil die Sauna für 1 Stunde 75 statt 90Grad anstatt 4,5KW nur 2 KW braucht + ca. 1,5KW zum wieder aufheizen. Bei Pausen bis 30 Minuten lohnt das Ausschalten nicht. Wichtig ist jedoch sämtliche Türen und Lüftungsöffnungen vor allem bei längeren Pausen geschlossen zu halten.

In der Summe rechne ich für einen Saunaabend inkl. Wasserverbrauch mit ca. 7€ für 2 Personen - also 3,50 pro Person ohne Getränke oder 5€ mit Getränke. Da kann natürlich keine öffentliche Sauna mithalten.

Wo hast du die Info her, dass man mit Tylo Öfen 100€ im Jahr sparen kann? Ich habe auf der Tylo Seite nichts dergleichen gefunden.

Andreas

viennacityview
Beiträge: 9
Registriert: 3. Dezember 2012, 21:52

Beitrag von viennacityview » 7. Januar 2013, 01:22

sorry für die späte antwort, der vorweihnachtsstress hat zugeschlagen.

die 100€ ersparnis stammen aus einer beratung mit einem händler der tylö combi sense 8kw mit knapp 2000€ günstig im angebot hat.

kann mir das mit den 100€ auch ned ganz erklären und hab noch keinen gefunden der einen tylö-ofen im direkten vergleich in der sauna probieren können. bei mir brennt grade die entscheidung und ich bin mir nicht sicher ob ich 500€ mehr für tylö bezahle. das alternativmodell ist ein bi-o max mit feuchtefühler.

Serren88
Beiträge: 4
Registriert: 19. August 2012, 16:39

Beitrag von Serren88 » 17. Juli 2013, 08:41

Ein Freund von mir hat seine Sauna mit einem Zusatzheizkörper unter den Bänken an die normale Heizung mit angeschlossen. Bei Bedarf kann er so günstig vorheizen und braucht den stromfressenden Saunaofen nur für die Resttemperatur.

Update: ich hab aber auch meine Zeifel ob das so funktioniert :D
Zuletzt geändert von Serren88 am 17. Juli 2013, 10:29, insgesamt 2-mal geändert.

AndyAC
Beiträge: 239
Registriert: 7. August 2012, 10:00

Beitrag von AndyAC » 17. Juli 2013, 09:18

Serren88 hat geschrieben:Ein Freund von mir hat seine Sauna mit einem Zusatzheizkörper unter den Bänken an die normale Heizung mit angeschlossen. Bei Bedarf kann er so günstig vorheizen und braucht den stromfressenden Saunaofen nur für die Resttemperatur.
:idea:
[ironie]Ich hoffe er hat den Heizkörper möglichst weit oben angebracht. Dann wird ein Teil der Restwärme wieder in den Heizkreislauf eingespeist - jedenfalls solange die Restwärme erheblich höher ist als die Vorlauftemperatur.[/ironie]

:lol:
Andreas

Benutzeravatar
norbert
Site Admin
Beiträge: 603
Registriert: 19. Dezember 2004, 14:46

Beitrag von norbert » 17. Juli 2013, 09:24

Serren88 hat geschrieben:Ein Freund von mir hat seine Sauna mit einem Zusatzheizkörper unter den Bänken an die normale Heizung mit angeschlossen. Bei Bedarf kann er so günstig vorheizen und braucht den stromfressenden Saunaofen nur für die Resttemperatur.
Da habe ich meine Zweifel ob das was bringt. Zu einem ordentlichem Saunaklima gehört dass das Holz durchgewärmt ist. Das Holz ist ein wichtiger Faktor beim Schwitzen. Die gespeicherte Wärme wird vom Holz in Form von Infrarotstrahlen zurück gegeben.

(Ist übrigens auch ein Grund, warum viel Glas in einer Sauna nicht förderlich für das Saunaklima ist)

Grüße

Norbert

Benutzeravatar
marterio
Beiträge: 8
Registriert: 5. August 2013, 14:50

Beitrag von marterio » 12. August 2013, 14:32

An die normale Heizung mit angeschlossen.. ok das klingt mir doch ein wenig suspekt .. :shock:
Der Rizitelli und ich sind schon ein tolles Trio, ....äääh Quartett.
Jürgen Klinsmann

Antworten