Fußboden, Styropor, Steine und Lüftungs-Fragen

Hier der Bereich wo Du technische Fragen stellen kannst und Deine eigene Erfahrungen für die Allgemeinheit veröffentlichen kannst.
Antworten
saunomat
Beiträge: 16
Registriert: 8. Januar 2012, 19:01

Fußboden, Styropor, Steine und Lüftungs-Fragen

Beitrag von saunomat »

Hallo,
neben den in einem anderen Thema gestellten Fragen zum Umgang mit Metall in der Sauna habe ich noch eine Reihe weitere Fragen:

1.)Mein Fußboden ist aus Holz, und etwas alt. Wenn ich ihn irgendwann neu abschleifen würde, könnte ich ihn dann Ölen oder sogar Hartwachsöl draufmachen oder was wäre möglich.

2.)Als Isolationsmaterial ist zum Teil auch Styropor verbaut. Die Probleme hierbei bezüglich Feuchtigkeit sind mir bekannt, ich werde es evt. irgendwann ersetzen, und möchte das Thema Damfsperre an dieser Stelle eigentlich nicht diskutieren. Was mir jedoch Gedanken macht, ist die Frage von Ausdünstungen von Styropor bei 75 Grad oder wie warm es auch immer hinter Profilholz und Dampfbremse ist. Ich habe auch bei längerer Internetrecherche keine Infos finden können bezüglich potentieller Gesundheitsgefährdung. Abgesehen davon, dass sich ja eine Dampfbremse und das Profilholz vordem Styropor befindet, gibt es ja auch Lebensmittel-Warmhalteboxen aus Syropor etc. Trotzdem würde ich gerne wissen, ob jemand eine Studie o.ä. kennt, ab welcher Temperatur es bei Styropor zu Ausdünstungen kommt und wie gesundheitsgefährdend die dann wären.

-In meinen Holzofen (Kota 16 heisst der) passen schon ne Menge Steine rein. Macht es Sinn, noch mehr Steine draufzulegen, so dass oben drauf ein richtiger Haufen entsteht, oder macht das keinen Sinn.

-Über Be- und Entlüftung habe ich hier im Forum einiges gelesen. Bei mir ist die Tür neben dem Ofen, und ich habe keine Abluftklappe. Das Klima ist super. Muss ich mir Gedanken machen oder hätte ich irgendeinen Vorteil, wenn ich mir ne Abluftklappe in den Bauwagen säge.
Benutzeravatar
finsterbusch
Beiträge: 1370
Registriert: 2. Juli 2007, 14:58
Wohnort: chemnitz

Beitrag von finsterbusch »

styropor als isomaterial in der sauna ???
wenn du nur ein max. zwei stunden heizt und die profilbretter stark sind -geht es vielleicht - ansonsten ...
würde ich eine zusatzkrankenversicherung abschließen.. das geht gar nicht - da braucht man keine studie
saunomat
Beiträge: 16
Registriert: 8. Januar 2012, 19:01

Beitrag von saunomat »

Hallo Finsterbusch,
dass Du als vom kommerziellen Saunaverkauf lebender Selbstbau-Lösungen mit einer größeren Portion Zynismus wie dem Spruch mit der Krankenversicherung gegenüberstehst, kann ich akzeptieren.
Auch, dass Du alle anderen meiner Fragen nicht beantwortet hast, sondern nur nen Spruch loslässt.
Bloß in einem Forum für Sauna-Selbstbau finde ich das schade.

Ich habe mich in den letzten Tagen ein bischen durchs Netzt gegooglet zum Thema und hier
http://www.plasticsportal.net/wa/plasti ... aecher.pdf
wird z.B. für Styropor eine Zündtemperatur von 370 Grad genannt, bzw. eine Selbstentzündungstemeratur von 450°.
Ich weiss jetzt nicht, welche Temperatur nach über 2 Stunden bei deinen Saunas hinter der Verkleidung ist, aber bei mir gehe ich davon aus, dass sie unter 100 Grad sein wird.
Für sachliche Informationen zum Thema wäre ich sehr dankbar, vielleicht kommt ja noch was...
Benutzeravatar
finsterbusch
Beiträge: 1370
Registriert: 2. Juli 2007, 14:58
Wohnort: chemnitz

Beitrag von finsterbusch »

nein, es ist allgemein anerkannte regel für profis und für selbstbauer, daß styropur in der sauna nichts zu suchen hat,
das sehen sicher 99% aller selbstbauer so,
es war auch nicht zynisch gemeint - eben weil z.b. unter der saunadecke schnell 100° und mehr erreicht werden, wenn dann noch nur 12mm profilbrett verarbeitet wird, dann kommt es schnell zu ausdünstungen und die sind gesundheitsschädlich, so wie man auch keine pvc-folie als dampfsperre nimmt,
das war mein grundansatz- zynisch sollte er nicht sein - sorry
Shadow
Beiträge: 57
Registriert: 2. Oktober 2006, 19:58

Beitrag von Shadow »

vielleicht geben ja diese Bilder hier einen Eindruck...(3. Photo von oben)

http://subabub.com/bilge/sauna/einrichtung/

Weitere Hinweise hier, erster Abschnitt

http://www.toxcenter.de/artikel/Styropor.php

D.h. die Platten schrumpfen zunächst - damit ist die Wärmedämmung schonmal dahin,

danach schmelzen Sie - Sie beginnen also sich zu zersetzen, was dabei so alles frei wird kann man erahnen wenn man das hier liest

http://www.schwenk-daemmtechnik.de/uplo ... EPS_de.pdf

Ausserdem entstehen entzündliche Gase...

Natürlich entzündet sich Styropor bei den Temperaturen nicht selbst, aber zumindest am Ofen ist es heiss genug daß solche Gase brennen.

Da beruhigt mich die Information, "dass das relative Risiko der Vergiftung durch Brand- oder Schwelgase, die sich bei der Brandbeteiligung von Styropor bilden können, im Vergleich zu jenen von thermischen Zersetzungsprodukten der vergleichsweise untersuchten und seit langem angewendeten cellulosischen Baustoffe, wie z.B. Holzfaserplatte und Kork, gering ist" nur wenig, ebenso wie die Tatsache das da noch eine Dampfsperre (oder hast Du tatsächlich nur eine Dampfbremse?) dazwischen ist.

Sauna soll doch der Entspannung und Gesundheit dienen - das klingt für mich irgendwie alles nicht danach

Zu Deiner Frage mit den Steinen: bezüglich der Menge würde ich mich an die Herstellerangabe halten

Wegen der Abluft: das ist sicher Geschmackssache und hängt auch von der Nutzung ab. Bei meiner Sauna finde ich das Klima bei geschlossener Abluft auch gut, wenn ich die öffne merke ich aber daß es besser geht...

Gruß

Kirsten
Antworten