Selbstbau einer mobilen Sauna auf vorhandenem Anhänger

Hier der Bereich wo Du technische Fragen stellen kannst und Deine eigene Erfahrungen für die Allgemeinheit veröffentlichen kannst.
Antworten
HolzKev
Beiträge: 3
Registriert: 6. Oktober 2019, 10:52

Selbstbau einer mobilen Sauna auf vorhandenem Anhänger

Beitrag von HolzKev » 6. Oktober 2019, 13:10

Hallo liebe Saunaselbstbauer, ich plane aktuell einen Saunabau auf meinem vorhandenen 2t Tandemanhänger, die 'Saunahütte', im Bauwagenstil, soll später zudem in einem Stück mittels, vorhandenem, Kran in einer Lkw- Halle untergestellt werden können.
Die Sauna möchte ich selbst nutzen, aber auch eine Vermietung strebe ich an. :D

Den Wandaufbau würde ich, aufgrund meiner Recherchen, so gestalten (von außen nach innen):
hinterlüftete Lärche Keilstülpschalung;
Lattung;
15mm OSB3- Platten;
Rahmenkonstruktion und in die Zwischenräume Holzfaserplatten;
als Innenverkleidung Nut- Federbretter

Für das Dach, aufgrund der runden 'Bauwagenform', würde ich anstelle der OSB- Platten unter das Trapezblech diffusionsoffene Spannbahn und biegsames Sperrholz nehmen!

Passt das alles so bezüglich Feuchtigkeit und Saunaklima?


Als Ofen kommt nur ein holzbefeuerter Ofen in Frage!

Ist das richtig, dass dann zumindest für den Privatgebrauch keine Abnahme durch einen Schornsteinfeger von nöten wäre und somit auch kein BImSchV 2 Ofen?

Wie sieht's dann aber mit dem Vermieten aus? :roll:

Ich freue mich auf eure Antworten.

Gruß Kevin


Benutzeravatar
finsterbusch
Beiträge: 1310
Registriert: 2. Juli 2007, 14:58

Re: Selbstbau einer mobilen Sauna auf vorhandenem Anhänger

Beitrag von finsterbusch » 13. Oktober 2019, 10:24

ganz schwierige fragen,
sehr wenige haben da konkrete erfahrung...
ich würde dir gerne helfen und antworten...aber dann......
kosten die nachfragen von dir stunden....
sorry, geht im forum kostenlos nicht

Bauernbastler
Beiträge: 7
Registriert: 26. März 2020, 10:27

Re: Selbstbau einer mobilen Sauna auf vorhandenem Anhänger

Beitrag von Bauernbastler » 26. März 2020, 17:33

Hallo HolzKev

ich hab einen Anhänger mit 1,5 t Nutzlast. Da stelle ich meine Blockbohlensauna 3m X 2m mit 80 mm Wanddicke und Pultdach drauf und befestige sie mit Klauen und Knebelschrauben, dann zählt die Sauna als Last und braucht nicht mit zur Hauptuntersuchung. Wenn die Sauna etwas breiter ist als der Hänger,kann man die Sauna aufbocken und den Anhänger herausziehen und für andere Lasten benutzen. Ein Hochlader ist dafür am besten geeignet.
Blockbohlen sind für eine Sauna ideal, weil alles Wasser, das eindringt auch wieder herausdiffundieren kann, falls es nicht gestrichen ist.
Erste Regel: Holz nur massiv verbauen und NIE!!! streichen oder einlassen. Es gibt keinen chemischen Holzschutz sondern nur konstruktiven Holzschutz.
Ich hab die Bohlen mit 25mm gebohrt und 12er Gewindestangen eingebaut. Auf der Längsseite 2 Stangen auf der Querseite je eine Gewindestange.
Ganz oben die Bohle mit 40mm halb durchgebohrt und eine Feder eingebaut die auf halben Federweg zusammengedrückt wird (je nach Trockenheit des Holzes).

Gruß Bauernbastler

Benutzeravatar
finsterbusch
Beiträge: 1310
Registriert: 2. Juli 2007, 14:58

Re: Selbstbau einer mobilen Sauna auf vorhandenem Anhänger

Beitrag von finsterbusch » 27. März 2020, 07:52

korrektur:
es gibt zwei vollkommen ökölogische grundierungen und lasuren mit datenblatt - für die sauna geeignet
wer nähere infos braucht mit angabe der menge - bitte pn
wo ich zustimme ist der konstruktive holzschutz -der geht aber für eine mobile sauna mit "straßenzulassung" schlecht - der dachüberstnad sollte ja dann so mind. 20 cm sein, zieht man dann noch die wandstärke der sauna ab, kommt man unter 2,00 m innenmaß in der breite (max. breite lt. stvzo 2,5m)

Bauernbastler
Beiträge: 7
Registriert: 26. März 2020, 10:27

Re: Selbstbau einer mobilen Sauna auf vorhandenem Anhänger

Beitrag von Bauernbastler » 27. März 2020, 19:46

Hallo Finsterbusch
Konstruktiver Holzschutz heißt:
Kein Hirnholz bewettern lassen,
keine Lack- Lasur oder ähnlich geartete Schichten aufbringen,
Tropfnasen vorsehen,
bewetterte Fugen mit Abstandhalter bauen.
Möglichst viel Dachüberstand ist kein Holzschutz! in den Alpen hat man größere Dachüberstände damit der Schnee im Winter nicht bis an die Wand kommt, denn die Staunässe ist das schlimmste für Holz.
Unbehandeltes Holz kann immer wieder austrocknen, gestrichenes Holz nicht.
Unbehandelte Fichte oder Tanne verliert durch Bewitterung in 10 Jahren ca 1 mm an Dicke
Grüße Bauernbastler

Benutzeravatar
finsterbusch
Beiträge: 1310
Registriert: 2. Juli 2007, 14:58

Re: Selbstbau einer mobilen Sauna auf vorhandenem Anhänger

Beitrag von finsterbusch » 27. März 2020, 21:27

vielen dank für deine ausführliche erklärung,
indirekt gibst du mir recht: hirnholz und stehende nässe - gro0er dachüberstand schützt davor
ansonsten bin ich voll bei dir.

Bauernbastler
Beiträge: 7
Registriert: 26. März 2020, 10:27

Re: Selbstbau einer mobilen Sauna auf vorhandenem Anhänger

Beitrag von Bauernbastler » 28. März 2020, 16:08

Hallo Finsterbusch
ein Dachüberstand bringt bei 4m Traufhöhe und 9m Firsthöhe überhaupt nichts mehr.
Das Holz wird an der Oberfläche grau bis schwarz und ist innen wie neu.
Beweis an meiner Westseite, Boden- Deckelschalung 1990 angebracht, Oberfläche Grau in 1mm Tiefe weiss wie neu.
Ein Dachüberstand verzögert nur die Gleichmäßigkeit der Vergrauung.
Mit freundlichen Grüßen
Bauernbastler

Benutzeravatar
finsterbusch
Beiträge: 1310
Registriert: 2. Juli 2007, 14:58

Re: Selbstbau einer mobilen Sauna auf vorhandenem Anhänger

Beitrag von finsterbusch » 29. März 2020, 08:06

wie ich schon geschrieben habe - du hast recht.
(nur sind saunahäser meißt 2,10 an der traufe und selten ist der first höhrer als 2,50)

Antworten